1.        Beschreibung von Wiesmaden. 3

2.     Die Bedeutung des Namens Wiesmaden. 3

3.     Das Werden von Wiesmaden. 4

3.1.      Die Besiedlung. 4

3.2.      Aus der Hausarbeit von Helmut Hiemer  5

3.2.1.                Die Besiedlung von Wiesmaden. 5

3.2.2.                Die Glasindustrie in Pengers und Nikolaus Hartmann  6

4.        Franziszeischer Steuerkataster  7

5.     Unsere Häuser. 8

5.1.            Wiesmaden Nr. 1. 9

5.2.            Wiesmaden Nr. 2. 10

5.3.            Wiesmaden Nr. 3. 11

5.4.            Wiesmaden Nr. 4. 12

5.5.            Wiesmaden Nr. 5. 13

5.6.            Wiesmaden Nr. 6. 14

5.7.            Wiesmaden Nr. 7. 15

5.8.            Wiesmaden Nr. 8. 16

5.9.            Wiesmaden Nr. 9. 17

5.10.                Wiesmaden Nr. 10  18

5.11.                Wiesmaden Nr. 11  19

5.12.                Wiesmaden Nr. 12  20

5.13.                Wiesmaden Nr. 13  21

5.14.                Wiesmaden Nr. 14  22

5.15.                Wiesmaden Nr. 15  23

5.16.                Wiesmaden Nr. 16  24

5.17.                Wiesmaden Nr. 17  25

5.18.                Wiesmaden Nr.18. 26

5.19.                Wiesmaden Nr. 19  27

5.20.                Wiesmaden Nr. 20  28

5.21.                Wiesmaden Nr. 21  29

5.22.                Wiesmaden Nr. 22  30

5.23.                Wiesmaden Nr. 23  31

5.24.                Wiesmaden Nr. 24  32

5.25.                Wiesmaden Nr. 25  33

5.26.                Wiesmaden Nr. 26  34

5.27.                Wiesmaden Nr. 27  35

5.28.                Wiesmaden Nr. 27 („Schramel“) 36

5.29.                Kleinhaus Nr. 8 in Wiesmaden („Bruckner Anton“) 37

 


1.     Beschreibung von Wiesmaden

 

Wiesmaden ist eine kleine zerstreute Siedlung mit 25 Häusern auf dem Rücken des Reinberg. Wiesmaden gehört zur Marktgemeinde Gastern und liegt im Bezirk Waidhofen/Thaya im nördlichen Waldviertel. Wiesmaden ist eine eigene Katastralgemeinde der Marktgemeinde Gastern und hat eine Größe von ca. 1,8 Quadratkilometern.

 

Eine Höhe im Ort (beim Glockenturm) erreicht eine Höhe von 596 Metern. Die geografischen Koordinaten betragen 48° 53’ Nördliche Breite und 15° 11’ Östliche Länge.

 

 

2.     Die Bedeutung des Namens Wiesmaden

 

Die Ortsbezeichnung Wiesmaden findet man öfters, wenn auch in etwas anderer Schreibweise, z. B. Wiesmath, Wiesmad.

 

WIESE(N)MAHD, -mad, -matte: Das Grundwort (Mahd) kennzeichnet die besondere Art der Nutzung einer Wiese oder einer mit Wiese bedeckten Fläche.

 

MAHD:

-         das Abgemähte.

-         Ordnung des Grases, wie es der Mäher abgemäht hat.

-         Arbeit des Mähens.

 

Die Bezeichnung Wiesmaden bedeutet wahrscheinlich, dass es sich hier um Wiesenflächen handelt, die abgemäht wurden. Im Vergleich zur heutigen Wiese wird im Namen Wiesmaden noch extra auf das Mähen der Wiese hingewiesen. Der Wiesenbau im heutigen Sinne war früher nicht so ausgeprägt wie heute, da in unserer Gegend auch Weidewirtschaft („Hutweiden“) betrieben wurden.

 

Der Name Wiesmaden bezeichnet also eine Wiesenfläche, bei der auf die Nutzungsform durch das Mähen verwiesen wird. Daher findet sich die Bezeichnung Wiesmat im folgenden Zusammenhang: Äcker und Wiesmat, oder Wald samt Wiesmat, u. s. w.

 

Die Schreibweise des Namens von Wiesmaden hat sich im Laufe der Zeit geändert mehrmals geändert:

 

-         1759: Wüssmäder Waldhütten

-         1778: Amt Wissmaden

-         Josephinischen Landesaufnahme (1763 – 1796): Wissmatten (auf der Landkarte) bzw. Wismathen und Wiesmathen (in der Beschreibung)

-         1786: Wismadern (Grenzbeschreibung der Josephinischen Steuerkataster)

-         1782: Wissmaden ((Beiträge zur Geschichte der Pfarre Gastern - von Pfarrer Alois Plesser)

-         1824: Wiesmaden (Franziszeischer Steuerkataster)

-         1907: Wiesmadhen (Beiträge zur Geschichte der Pfarre Gastern - von Pfarrer Alois Plesser)

 

Die Bezeichnung Amt steht für einen Verwaltungsbezirk in einer Herrschaft, der vergleichbar mit der heutigen Gemeinde oder Katastralgemeinde ist.

 

3.     Das Werden von Wiesmaden

 

3.1.           Die Besiedlung

 

Bereits um ca. 1220 war die Besiedlung des Waldviertels durch deutsche Siedler größtenteils schon abgeschlossen. Nur fünf größerer Waldgebiete blieben bestehen. Es waren dies der Horner Wald, das Gebiet westlich von Zwettl um Rosenau, der Brudendorfer Wald bei Langschlag, der Weinsberger Wald und dann der Wald am Reinberg (Reinberg-Heidenreichstein, Reinberg-Litschau). Wiesmaden gehörte also zu Reinberg-Heidenreichstein und damit zur Herrschaft Heidenreichstein.

 

Die aufkommende Industrialisierung und damit der vermehrte Bedarf an einem Energieträger, nämlich dem Holz, dürfte dann den Ausschlag gegeben haben, den Wald zu roden. Die Schlägerung des Waldes am Reinberg dürfte noch im 17. Jahrhundert begonnen haben und fand dann wahrscheinlich im 18. Jahrhundert seinen Abschluss. Das Holz und ferner auch Holzasche wurde für die Glaserzeugung in Pengers verwendet.

 

Zunächst wurden in Wiesmaden 6 Waldhütten errichtet. Als Standesbezeichnung für die Eigentümer der 6 Waldhütten steht noch 1824 die Bezeichnung Waldhütter. Die Waldhütung bedeutet die Pflege und Bewirtschaftung eines Waldes. Daher würde man heute die Waldhütter als Forstarbeiter bezeichnen. Es war dies die Häuser mit den Nummern 1 bis 6. Diese Hausnummern stimmen noch mit den heutigen Nummern überein. Wann diese Waldhütten errichtet wurden, konnte leider nicht genau festgestellt werden

 

Pfarrer Alois Plesser schreibt 1907 in seinen „Beiträgen zur Geschichte der Pfarre Gastern“ über Wiesmaden:

 

Der Name stammt von den ausgedehnten Wiesenflächen. 1652 hatte Zwettlern in Wiesmaden eine Weide von der Herrschaft Heidenreichstein. Die jüngere Ortschaft wird 1755 genannt und zählte 1778 erst 6 Häuser.

 

1759 beantragte der damalige Dechant: wenn Eggern  und die Kuefstein'schen Waldhütten (Reinberg-Litschau) nach Litschau umgepfarrt würden,  sollten dafür Wüssmäder und Reinberger Waldhütten (Reinberg-Heidenreichstein) von Heidenreichstem hieher gegeben werden.

 

1782 zählte die Pfarre 1001 Osterkommunikanten und 64 Nichtkommunikanten. Die Pfarre enthielt das Dorf Gastern mit Pfarrkirche, die Dörfer Klein-Zwettl, Weissenbach, Mottenhöfen und Eggern mit je einer Kirche und die Ortschaften Immenschlag, Rueders, Wissmaden und Reinberg-Litschauer Waldhütten, welche 301 Familien und 1289 Seelen beherbergten.

 

Die Josephinischen Landesaufnahme (1763-1796) zeigt auf der Landkarte 6 Häuser. Die Ortschaft „Wismathen“ wird wie folgt beschrieben: „Ein starke halbe Stunde davon (Anmerkung: gemeint von Rohrbach) liegt das zerstreute Theils von Holz erbauten Häußer Wismathen.“ Bei der Beschreiben von Peigarten können wir noch lesen: „Die Anhöhen bey Wiesmathen u. Motten u. Rohrbach dominieren die ganze Gegend, und werden von denen Reinberger Waldhöhen bezeichnet“.

 

Auf den gerodeten Flächen wurden dann kleinbäuerliche Landwirtschaften („Kleinhäusl“) gestiftet. Vom Ende des 18. Jahrhunderts bis in die dreißiger Jahres des 19. Jahrhunderts wurden dann alle Häuser errichtet, die auch heute noch bestehen. Nach dieser Phase wurden in Wiesmaden kaum mehr neue Häuser gebaut. Durch diese Siedlungsentwicklung unterscheidet sich unser Ortsbild gänzlich von den meisten anderen Ortschaften unserer Gemeinde. Während diese typische Angerdörfer sind, ist Wiesmaden eine Streusiedlung (Einödblockflur). Bei einem Block ist die Grundstücksfläche rechteckig oder quadratisch, oder zumindest zwei Seite sind parallel. Die Grundstücke sind dann bei der Blockflur ungleich groß und unregelmäßig angeordnet. Weiters sind die Grundstücke, die zu einem Haus gehören, in der Einödblockflur um dieses angeordnet. Das hat sich dann im Laufe der Zeit etwas durch den Erwerb von „Überländern“ oder durch Kauf und Verkauf geändert.

 

3.2.           Aus der Hausarbeit von Helmut Hiemer

 

Helmut Hiemer (Lehrer in Gastern) schrieb im Herbst 1950 eine Hausarbeit für die Lehrbefähigungsprüfung für Volksschulen eine Hausarbeit unter dem Titel „Die Pfarrmatriken seines Schulortes als Quelle für den Ausbau der Schulchronik und für den heimatkundlichen Unterricht“. Ein Kapitel davon beschäftigt sich auch mit der Besiedlung von Wiesmaden und ein weiters Kapital davon mit der Glasindustrie in Pengers.

 

3.2.1.               Die Besiedlung von Wiesmaden

 

Der Ort Klein Zwettl hatte auf dem Rücken des Reinberges ausgedehnte Wiesenfläche von der Herrschaft Heidenreichstein (1652). Als erster Siedler erscheint im Taufbuch im Jahre 1738 Jakob Fitzthum "ex pascuis Zwetlensis" (von den Zwettler Weideflächen mit seiner Gattin Helena Weisgramin aus Gastern).

 

Lange Zeit findet nun der Ort Wiesmaden keine Erwähnung mehr in den Pfarrbüchern. Anscheinend hatte Fitzthum keinen rechten Erfolg bei seiner Kolonistentätigkeit gehabt. Erst 1762 taucht ein neuer Siedler auf: Johann Eder. Dieser Name verliert sich aber ebenso wie der vorige und erst mit Peter Leffler, Bauer in "Heidenreichstein-Wiesmaden", zieht ein Name ein, der ziemlich lange bodenständig blieb. Wie aus den Registern klar hervorgeht, blieben auch nicht alle anderen Siedler auf dem neuen Kulturboden: Maisinger (1764), Stroff (1766), Elzand (Ölzand) (1767). Dass die ehemaligen Weideflächen nicht sehr ertragreich waren, beweisen schon die Berufseintragungen der Einwohner von Wiesmaden. Die Bezeichnung Bauer findet man sehr selten. Entweder waren die jungen Kolonisten Weber, Handwerker, wie Maurer und Zimmerleute, oder Kleinhäusler. Die kleine Landwirtschaft lief nebenbei zur Erleichterung der ohnedies kargen Existenz.

 

Bis zum Jahre 1784 gab es in Wiesmaden noch nicht mehr als 6 Häuser. Nach den Hausnummern geordnet waren sie von folgenden Familien bewohnt:

 

1.      Tomas Müllner und Eva, Weber.

2.      Adam Schandl und Katharina, geb. Maisinger, aus Wiesmaden, Weber und Bauer. Der letzte Schandl auf Nr. 2 war Ignaz, von dem der Hof auf den heutigen Besitzer Franz Grünberger überging.

3.      Thomas Prager und Margarete, geb. Permesser aus Eberweiß, Zimmermann.

4.      Philipp Schrenk und Katharina, geb. Königshofner vom Litschauer Reinberg.

5.      Philipp Hieß und Anna Maria Dallinger, aus Gastern, Weber.

6.      Hans Georg Stocker und Anna Maria Weisgram aus Arnolz, Weber.

 

Im Jahre 1832 lassen sich nach den Matriken bereits 24 Häuser feststellen. Die Bewohner waren größtenteils wieder Weber und Handwerker, also Kleinhäusler. Man kann sagen, dass mit dem 3. Jahrzehnt des vorigen Jahrhunderts die Besiedlung von Wiesmaden, die vornehmlich vom Reinberg her erfolgte, beendet war. Heute besitzt diese Streusiedlung 28 Hausnummern.

 

3.2.2.               Die Glasindustrie in Pengers und Nikolaus Hartmann

 

An drei Stellen der ersten Matrik findet man einen Namen, der für die Glasindustrie der damaligen Zeit in unserer engeren Heimat von größter Bedeutung ist. Sowohl am 11. Oktober 1698 und am 1. Oktober 1700 im Taufbuch als Pate, als auch am 29. August 1711 als Trauzeuge erscheint Georg Voith "nitroru magister ex Pengers", also Glasmeister aus Pengers. Bisher ist bekannt, dass Pengershof, 1705 gegründet, bis 1750 in Betrieb stand und nach diesem Jahre in einen Meierhof umgewandelt wurde. Die eben erwähnten Eintragungen beweisen uns aber, dass schon mindestens 1698 in Pengers von der Herrschaft Heidenreichstein eine Glashütte betrieben wurde. Die Lage der Hütte, sowie die Ergiebigkeit des Bodens bedingten die verhältnismäßig kurze Lebensdauer der damaligen Industrien. Zur Glaserzeugung benötigt man Kies, worunter im Waldviertel Quarz zu verstehen ist, ferner Holzasche und Salz (nitrum = Laugensalz, Natron, Soda).

 

Das Holz war naturgemäß bald aufgezehrt, da der Holzverbrauch in einer Glashütte sehr groß war. Nach 50 - 60 Jahren wurde die Glashütte meist aufgelassen und oft auch einfach niedergebrannt. Aus den abgeholzten Waldboden, aus Verwaltungs- und Wohnhäusern machte man einen Wirtschaftshof.

 

Als die Glashütte zu Pengers schon ihre Lebensdauer voraus sah, wurde in Nagelberg, ebenfalls auf Heidenreichsteiner Herrschaftsboden, die gleiche Industrie um 1740 von Nikolaus Hartmann begründet; die Glashütte wurde auch nach ihm anfangs "Niklas-Hütte" (Nikolaus ist im Volksmunde "Niklas") bei Heidenreichstein genannt.

 

Wer war  Nikolaus Hartmann? Gleich auf der ersten Seite des Trauungsregisters der zweiten Matricula triplex erfahren wir:

 

"In der Kirche zu Weißenbach sind am 7. Februar 1712 getraut worden der edle Herr Nikolaus Hartmann, des edlen Herrn Leopold Hartmann Zwillingsbruder in Vitis, und die tugendsame Jungfer Maria Magdalena Leehrbäumin, eheliche Tochter des Herrn Christophorus Leerbaum aus Vitis und seiner Gattin Eva.

Zeugen: Herr Jakob Berestanski, Richter der Stadt Waidhofen und Herr Georg Barth, Verwalter in Meures (?)"

 

Vermutlich hieß der Vater (oder Großvater) des Nikolaus Hartmann  Leopold Hartmann, Unter-Kommissär der nieder-österreichischen Landschaft, 30 Jahre im Staatsdienst, gestorben am 10. Juni 1675. An der Außenseite der Kirche in Vitis ist sein Grabstein.

 

Der eifrige Förderer der Glasindustrie in Nagelberg Nikolaus Hartmann, Verwalter in Heidenreichstein, wurde 1726 und 1735 als Wohltäter der Kirche und des Pfarrhofes von Pfaffenschlag, 1743 aber als "Bestandinhaber von Heidenreichstein" als Wohltäter des Pfarrhofes Gastern erwähnt. Was war ein Bestandinhaber? Bestandinhaber war etwas mehr als Verwalter, mehr Pächter. Er war Verwalter der Herrschaft, und in gleicher Eigenschaft Inhaber des sogenannten Zapfenmaßes, d. i. eine Getränkesteuer. Diese Arbeit und auch das Erträgnis konnte einer als Pächter nebenbei haben.

 

Die erwähnte Braut des Nikolaus Hartmann, die Maria Magdalena Lehrbaum, ist eine Verwandte des Dechant von Waidhofen, Johann Adam Lehrbaum (1741 - 1770), der ebenfalls aus Vitis stammte und 1761 eine Studentenstiftung machte, bei deren Nutznießung Knaben aus Lehrbaum- und Hartmann-Verwandtschaft den Vorzug haben sollten.

 

Im Mittelschiff der Kirche zu Waidhofen a. d. Thaya ist der Grabstein Nikolaus Hartmanns. "Hier ruht der gestrenge Herr Niclas Josef Hartmann, gewester Hochgräflicher .... er bei ihre Exzellenz Herrn Grafen Palfy auf Heidenreichstein, +1747." Leider ist die Inschrift dieses Grabsteines zum Teil abgetreten.

 

4.     Franziszeischer Steuerkataster

 

Dieser Steuerkataster wurde nach Kaiser Franz II. (1804 – 1835) benannt. Er wurde im Zeitraum von 1817 - 1824 angelegt. Er beinhaltet eine genaue Aufstellung aller Grundstücke und auch eine Katastermappe. Der Steuerkataster von Wiesmaden stammt aus dem Jahr 1824.

 

Hier sind aus dem Franzizeischem Steuerkataster alle Bauparzellen von Wiesmaden angeführt. Die Eigentümmer der Häuser 1- 6 werden noch als Waldhüttler bezeichnet, der Rest als Kleinhäusler. Die Ehegattin als Hälfteeigentümerin wurde hier nicht angegeben. Die Namen in den Klammern stammen aus dem Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein und wurden nur bei unterschiedlicher Schreibweise angeführt.

 

Bauparzellen-Protokoll

der
Gemeinde Wiesmaden

1824

 

Nummer

Hauseigentümer

in der Mappe

des Hauses

Zu- und Vorname

1

1

Müllner Jakob (Müller Jacob)

2

2

Schandl Leopold

3

3

Schandl Johann (Schandel Johann)

4

4

Schrenk Mathias

5

4

Schrenk Mathias

6

5

Hies Sebastian (Hieß Sebastian)

7

6

Weisgram Lorenz

8

7

Bruckner Johann (Bruckner Johan)

9

21

Köck Johann (Kök Johan)

10

9

Döpfl Jakob (Töpfl Mathias Jacob)

11

10

Steiner Andreas

12

11

Eggenberger Jakob (Eggenberger Michl ab 1823)

13

7

Miedler Philipp

14

12

Trappel Leopold (Trappl Leopold)

15

13

Prager Mathias

16

17

Widhalm Leopold (Withalm Leopold)

17

18

Widhalm Simon (Withalm Simon)

18

14

Krupsch Martin

19

15

Gröbl Lorenz (Gröbel Leopold)

20

19

Schandl Franz

21

20

Grabner Jakob

22

16

Steiner Franz

 

Waidhofen an der Thaya, 8. April 1824

5.     Unsere Häuser


 

5.1.           Wiesmaden Nr. 1

 

Hausnummer:

1

Alte Hausnummer:

1

Erste Erwähnung:

vor 1778

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

1 - Haus Nr. 1 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

923 -  Eine Waldhütte

„Altes Grundbuch“:

Littera A - Folie 713

 

Besitzer:

 

1778

Jakob Müllner Elisabeth uxor

3. Juli 1812

Jacob Müller Anna Maria uxor

6. Juli 1839

Die Witwe allein

1843

Müllner Anton

12. Juni 1846

Heirat mit Anna Maria

29. September 1882

Konrad Schrenk 1/2
Theresia Schrenk 1/2

15. April 1891

Theresia Schrenk 1/1

5. Juli 1911

Schrenk Johann 1/2
Schrenk Sofie 1/2

16. Jänner 1913

Kainz Engelbert 1/2

18. Jänner 1920

Kainz Engelbert 1/2

Kainz Juliana 1/2

25. Jänner 1927

Kainz Engelbert 1/1

5. Februar 1927

Kainz Engelbert 1/2

Kainz Leopoldine 1/2

17. Jänner 1944

Kainz Engelbert 1/1

4.2.1953

Kainz Leopoldine 1/1 (verh. Lamprecht)

10.2.1953

Lamprecht Leopoldine 1/2
Lamprecht Rudolf 1/2

8. Mai 1957

Lamprecht Leopoldine 1/1

19. Juni 1967

Bernet Dietfried 1/2
Bernet Elisabeth 1/2

9. Jänner 1976

Maier Luitgard 1/1

 

 

 


5.2.           Wiesmaden Nr. 2

 

Hausnummer:

2

Alte Hausnummer:

2

Erste Erwähnung:

vor 1793

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

2 - Haus Nr. 2 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

922, 456,457, -  Eine Waldhütte

„Altes Grundbuch“:

Littera A - Folie 712

 

Besitzer:

 

1793

Adam Schandel Katharina uxor

16. September 1812

Leopold Schandel Rosalia

1841

Schandel Jacob

1844

Schandl Jakob Sofia uxor infolge Heirat

12. Juli 1878

Schandl Ignaz 1/2
Schandl Anna 1/2

1. November 1902

Leopold Moldaschl 1/2
Maria Moldaschl 1/2

5. Juli 1910

Richard Kainz 1/2
Johanna Kainz 1/2

29. September 1913

Franz Grünberger 1/2
Katharina Grünberger 1/2

24. Juni 1926

Grünberger Franz 1/2
Grünberger Rosa 1/2

9. Dezember 1963

Grünberger Franz 1/2
Grünberger Maria 1/2

5. Juni 1978

Grünberger Maria 1/1


5.3.           Wiesmaden Nr. 3

 

Hausnummer:

3

Alte Hausnummer:

3

Erste Erwähnung:

vor 1794

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

4 - Haus Nr. 3 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

924 -  Eine Waldhütte

„Altes Grundbuch“:

Littera A - Folie 714

 

Besitzer:

 

1794

Franz Prager Ana Maria uxor

1803

Johann Schandel

1809

Heirat mit Ana Maria uxor

1816

Der Witwer allein

1817

Heirat mit Theresia uxor

1842

Schandl Franz

1846

Heirat mit Johanna uxor

25. Dezember 1975

Anton Schandl 1/2
Theresia Schandl 1/2

7. August 1925

Johann Schandl 1/2
Agnes Schandl 1/2

16. Juli 1959

Johann Schandl 1/2
Maria Schandl 1/2

 


5.4.           Wiesmaden Nr. 4

 

Hausnummer:

4

Alte Hausnummer:

4

Erste Erwähnung:

vor 1777

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

3 - Haus Nr. 4 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

925 -  Eine Waldhütte

„Altes Grundbuch“:

Littera A - Folie 715

 

Besitzer:

 

1777

Philipp Schrenk Theresia uxor

1803

Mathias Schrenk

1808

Heirat mit Anna Maria uxor

1834

Die Witwe allein

1836

Schrenk Joseph

...

Heirat mit Anna Maria uxor

23. Februar 1882

Jakob Schrenk 1/2
Sofia Schrenk 1/2

30. April 1895

Pius Dangl 1/2
Maria Dangl 1/2

12. Dezember 1921

Karl Dangl 1/2
Agnes Dangl 1/2

21. Mai 1958

Dangl Rupert 1/2
Dangl Maria 1/2

 


5.5.           Wiesmaden Nr. 5

 

Hausnummer:

5

Alte Hausnummer:

5

Erste Erwähnung:

vor 1792

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

17 - Haus Nr. 5 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

926 -  Eine Waldhütte

„Altes Grundbuch“:

Littera A - Folie 716

 

Besitzer:

 

1792

Philipp Hieß Ana Maria uxor

1814

Sebastian Hiehs Rosalia uxor

11. Oktober 1853

Jakob Widhalm 1/2

Katharina Widhalm 1/2

12. Oktober 1885

Anton Widhalm 1/2

Katharina Widhalm 1/2

8. November 1928

Widhalm Ernst 1/2

Widhalm Aloisia

2. November 1948

Widhalm Aloisia 1/1

8. Juni 1962

Widhalm Franz 1/2
Widhalm Theresia 1/2

23. August 1976

Widhalm Theresia 1/2

Widhalm Franz 1/4

Widhalm Alfred 1/4

21. Februar 1990

Widhalm Alfred 1/1

 


5.6.           Wiesmaden Nr. 6

 

Hausnummer:

6

Alte Hausnummer:

6

Erste Erwähnung:

vor 1790

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

16 - Haus Nr. 6 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

927 - Eine Waldhütte

„Altes Grundbuch“:

Littera A  Folie 717

 

Besitzer:

 

1790

Paul Weisgraml Elisabetha uxor

1818

Lorenz Weisgram Anna Maria uxor

1846

Dangl Sebastian Anna Maria

13. Oktober 1882

Dangl Maria Anna

27. April 1885

Franz Popp 1/2
Sabina Popp 1/2

10. Jänner 1912

Kainz Rupert

2. Juli 1912

Kainz Robert (Namensänderung - vormals Rupert) 1/2
Kainz Johanna 1/2

3. April 1957

Kainz Angela 1/1

2. September 1987

Schandl Johann 1/1

 


5.7.           Wiesmaden Nr. 7

 

Hausnummer:

7

Alte Hausnummer:

17

Erste Erwähnung:

1804

                       

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

13 - Kleinhaus Nr. 17 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

940, 433 - Ein Klein-Häusel

 

Besitzer:

 

 

Anno      mit herrschaftlicher Bewilligung auf eigenen Überland Grund erbaut

1804

Leopold Withalm

1832

Widhalm Leopold Anna Maria

10. Juni 1875

Johann Widhalm 1/2

Katharina Widhalm 1/2

17. Juli 1906

Josef Widhalm 1/2

Maria Widhalm 1/2

21. Jänner 1946

Maria Widhalm 1/1

21. Juli 1949

Widhalm Johann 1/2

Widhalm Maria 1/2

 

 

 

 

 

 

 


5.8.           Wiesmaden Nr. 8

 

Hausnummer:

8

Alte Hausnummer:

18 - Ein Kleinhäusl

Erste Erwähnung:

1804

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

14 - Kleinhaus Nr. 18 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

941, 433 - Ein Klein-Häusel

 

Besitzer:

 

1804

Simon Withalm Anna uxor

1834

Widhalm Jacob

1. Juli 1874

Johann Schraml 1/2

Johanna Schraml 1/2

21. November 1906

Franz Deutschmann 1/2

Maria Deutschmann 1/2

16. November 1922

Franz Deutschmann 1/1

4. Juli 1939

Franz Deutschmann 1/2
Pauline Deutschmann 1/2

2. Februar 1951

Deutschmann Pauline 1/2 (Redl)

22. April 1953

Redl Pauline 1/2

Redl Heinrich 1/2

25. Oktober 1971

Deutschmann Franz 1/2
Deutschmann Maria 1/2

 


5.9.           Wiesmaden Nr. 9

 

Hausnummer:

9

Alte Hausnummer:

22 - Ein Kleinhäusel

Erste Erwähnung:

1825

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

15 - Kleinhaus Nr. 22 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

943, 445 - Ein Klein-Häusel

 

Besitzer:

 

1825

Rausch Leopold Theresia uxor

19. Juni 1861

Sylvester Winkelbauer 1/2

Katharina Winkelbauer 1/2

10. Juni 1899

Rudolf Winkelbauer 1/2

Maria Winkelbauer 1/2

22. Juli 1914

Johann Dietrich 1/2

Maria Dietrich 1/2

5. Jänner 1950

Dietrich Karl 1/2

Dietrich Maria 1/2

 


 

5.10.      Wiesmaden Nr. 10

 

Hausnummer:

10

Alte Hausnummer:

23

Erste Erwähnung:

1827

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

12 - Kleinhaus Nr. 23 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

944, 446 - Ein Klein-Häusel

 

Besitzer:

 

1827

Peidl Anton

1828

Heirat mit Josepha

25. August 1883

Mathias Widhalm 1/2

Johanna Widhalm 1/2

6. Mai 1898

Johanna Widhalm 1/1

9. November 1899

Christian Traun 1/2

Theresia Traun 1/2

11. November 1901

Christian Traun 1/1

30. November 1901

Franz Schwertberger 1/2

Theresia Schwertberger !/2

8. Oktober 1917

Theresia Schwertberger 1/1

4. Juli 1939

Franz Schwertberger 1/2

Maria Schwertberger 1/2

12. Oktober 1944

Franz Schwertberger 1/1

24. Oktober 1944

Franz Schwertberger 1/2

Maria Schwertberger 1/2

 


5.11.     Wiesmaden Nr. 11

 

Hausnummer:

11

Alte Hausnummer:

7

Erste Erwähnung:

1799

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

18 - Kleinhaus Nr. 7 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

936, 449, 461 - Ein Klein-Häusel

 

Besitzer:

 

 

Anno 1799 mit herrschaftlicher Bewilligung auf eigenen Überland Grund erbaut durch Joh. Franz ...

1805

Mathias Schaudauer Barbara uxor

1807

Philipp Miedler Katharina uxor

1819

Der Witwer Philipp Miedler alleine

1826

Heirat mit Elisabeth

8. Juni 1876

Anna Miedler 1/1

4. Oktober 1904

Ignaz Bartl 1/2

Katharina Bartl 1/2

22. März  1920

Rudolf Bartl 1/2

Aloisia Bartl 1/2

9. Oktober 1958

Bartl Hermine (Kellner) 1/2 (Anteil von Rudolf Bartl)

14. November 1958

Bartl Hermine (Kellner) 1/2 (Anteil von Aloisia Bartl)

29. Mai 1973

Kellner Ludwig 1/2

Kellner Hermine 1/2


5.12.     Wiesmaden Nr. 12

 

Hausnummer:

12

Alte Hausnummer:

11

Erste Erwähnung:

1799

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

22 - Kleinhaus Nr. 11 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

937, 437 - Ein Klein-Häusel

 

Besitzer:

 

1799

Jakob Eggenberger Katharina uxor

1823

Eggenberger Michl Magdalena uxoe

1847

Eggenberger Georg Anna Maria uxor

18. Juni 1875

Josef Eggenberger 1/2

Anna Eggenberger 1/2

18. Jänner 1919

Gottfried Eggenberger 1/2

Maria Eggenberger 1/2

20. April 1956

Eggenberger Adolf 1/2

Eggenberger Berta 1/2

13. September 1988

Eggenberger Werner 1/2

Eggenberger Elfriede 1/2

 

 

 

 

 


5.13.     Wiesmaden Nr. 13

 

Hausnummer:

13

Alte Hausnummer:

24

Erste Erwähnung:

1831

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

23 - Haus Nr. 24 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

945 - Ein Kleinhäusl

„Altes Grundbuch“:

 

 

Besitzer:

 

1831

Trappl Johan Anna Maria uxor

3. September 1867

Franz Dietrich 1/2

Katharina Dietrich 1/2

7. Oktober 1898

Katharina Dietrich 1/1

27. September 1904

Franz Dietrich 1/2

Antonia Dietrich 1/2

22. Mai 1936

Franz Dietrich 1/1

26. Juli 1950

Dietrich Josef 1/2

Dietrich Maria 1/2

 

 

 

 

 

 

 


5.14.     Wiesmaden Nr. 14

 

Hausnummer:

14

Alte Hausnummer:

9

Erste Erwähnung:

 

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

27 - Kleinhaus Nr. 9 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

929 - Ein Klein-Häusel

 

Besitzer:

 

 

Nachbestehendem Besitzer wurde Anno 1795 die Bewilligung erteilt, auf ihrem eigentümlichen Überland zu Wiesmaden ein Kleinhäusel erbauen zu dürfen.

1795

Jakob Hieß

1797

Heirat mit Theresia

1800

Matheus Forstner

1817

Töpfl Mathias Jacob Katharina uxor

1835

Töpfl Anton Magdalena uxor

7. November 1876

Anton Töpfl 1/2

Maria Töpfl 1/2

22. September 1909

Franz Krupsch 1/2

Agnes Krupsch 1/2

19. November 1919

Richard Fasching 1/1

19. Februar 1926

Richard Fasching 1/2

Maria Fasching 1/2

1. Februar 1973

Scherzer Erna 1/2 (Anteil von Richard Fasching)

15. März 1973

Scherzer Karl 1/2 (Anteil von Maria Fasching)

 


5.15.     Wiesmaden Nr. 15

 

Hausnummer:

15

Alte Hausnummer:

10

Erste Erwähnung:

1796

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

26 - Kleinhaus Nr. 10 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

930, 445 - Ein Klein-Häusel

„Altes Grundbuch“:

 

 

Besitzer:

 

1796

Andreas Steiner

1808

Heirat mit Anna Maria Poltinn

1829

Prukner Michl Juliana uxor

25. September 1869

Johann Deimel

18. Mai 1899

Franz Steiner 1/2

Domitilla Steiner 1/2

31. August 1904

Heinrich Steiner 1/1

17. November 1904

Heinrich Steiner 1/2

Leopoldine Steiner 1/2

18. Februar 1913

Heinrich Steiner 1/1

10. April 1913

Heinrich Steiner 1/2

Johanna Steiner 1/2

15. Mai 1933

Steiner Ludwig 1/2

Steiner Maria 1/2

20. März 1968

Steiner Erich 1/2 (von Steiner Ludwig)

1. April 1968

Steiner Maria 1/2 (von obiger Steiner Maria)

 


5.16.     Wiesmaden Nr. 16

 

Hausnummer:

16

Alte Hausnummer:

21

Erste Erwähnung:

1807

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

25 - Kleinhaus Nr. 21 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

942 - Ein Kleinhäusl

 

Besitzer:

 

1807

Johan Kök Katharina uxor

1831

Die Witwe allein

1834

Köck Franz

1836

Heirat mit Barbara

1837

Die Witwe allein

1837

Heirat mit Bartl Johann

3. Dezember 1881

Ignaz Bartl 1/2

Katharina Bartl 1/2

30. September 1904

Franz Steiner 1/2

Domitilla Steiner 1/2

19. April 1908

Iganz Steiner 1/1

16. Oktober 1908

Ignaz Steiner 1/2

Ignaz Theresia 1/2

9. Jänner 1937

Breuer Wenzl 1/2

Breuer Leopoldine 1/2

19. Juli 1961

Miedler Herbert 1/2

Miedler Hermine 1/2

 


5.17.     Wiesmaden Nr. 17

 

Hausnummer:

17

Alte Hausnummer:

27

Erste Erwähnung:

1871

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

24 - Kleinhaus Nr. 27 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

434, 437

 

Besitzer:

 

31. März 1871

Franz Steiner 1/2

Domitilla Steiner 1/2

16. Dezember 1895

Josef Steiner 1/2

Maria Steiner 1/2

4. Dezember 1917

Maria Steiner 1/1

24. August 1918

Franziska Böhm 1/2

26. August 1919

Franz Böhm 1/4

7. September 1928

Miedler Adolf 1/2

Miedler Julia 1/2

13. Juli 1961

Miedler Herbert 1/2

Miedler Hermine 1/2

 

 

 

 

 


5.18.     Wiesmaden Nr.18

 

Hausnummer:

18

Alte Hausnummer:

26

Erste Erwähnung:

1854

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

21 - Haus Nr. 26 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

460, 461

 

Besitzer:

 

24. Jänner 1854

Johann Deutschmann 1/2

Juliana Deutschmann 1/2

1. Juli 1889

Anton Deutschmann 1/2

Agnes Deutschmann 1/2

29. Dezember 1917

Anton Deutschmann

31. März 1924

Emma Deutschmann

16. November 1960

Hedwig Schopf 1/2

Emma Schröder 1/2

12. März 1990

Friedrich Schröder 1/2 (Anteil von Emma Schröder)

12. März 1990

Adolf Eggenberger 1/2

 

Berta Eggenberger 1/2

 

 

 


5.19.     Wiesmaden Nr. 19

 

Hausnummer:

19

Alte Hausnummer:

12

Erste Erwähnung:

1799

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

19 - Kleinhaus Nr. 12 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

933, 448, 460 - Ein Klein-Häusel

 

Besitzer:

 

 

Anno 1799 mit herrschaftlicher Bewilligung auf eigenen Überland-Grund erbaut

1804

Johann Baumgartner Anna Maria uxor

1822

Anna Maria Baumgartner Witwe allein

1822

Trappl Leopold Magdalena uxor

1838

Deutschmann Mathias Barbara uxor

1842

Trapl Juliana

1847

Töpfl Anton Juliana uxor

1847

Töpfel Anton (verwitwet)

1848

Töpfel Anton Josefa uxor

16. Oktober 1880

Josef Töpfl 1/2

Maria Töpfl 1/2

30. August 1898

Maria Töpfl 1/1

6. Juli 1905

Mari Hofmann 1/1 (Namensänderung)

3. April 1928

Gratzl Iganz 1/2

Gratzl Rosa 1/2

19. April 1937

„Spar- und Darlehenskassenverein für die Pfarrgemeinde Gastern, reg. Gen. m. unb. H.“ 1/1

15. Februar 1940

Kainz Angela 1/1

15. Februar 1983

Ing. Rupert Steiner 1/4

Maria Steiner 1/4

Puchinger Reinhard 1/4

Puchinger Silvia 1/4

 


5.20.     Wiesmaden Nr. 20

 

Hausnummer:

20

Alte Hausnummer:

13

Erste Erwähnung:

1800

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

20 - Kleinhaus Nr. 13 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

935, 448 - Ein Klein-Häusel

 

Besitzer:

 

 

Anno 1800 mit herrschaftlicher Bewilligung auf eigenen Überland Grund erbaut durch Johann ....

1804

Mathias Prager Magdalena uxor

1829

Der Witwer allein

1829

Heirat mit Theresia

1839

Die Witwe allein

1839

Hitz Leopold Katharina uxor

21. August 1880

Johann Hitz 1/2

Juliana Hitz 1/2

16. März 1910

Juliana 1/1

23. Mai 1919

Ignaz Hitz 1/2

Johanna Hitz 1/2

14. Mai 1862

Hitz Helga 1/1

16. März 1982

Hoffmann Helga (Namensänderung - Urkunde vom 27.9.1962)

23. November 1983

Eggenberger Berta 1/1

 


5.21.     Wiesmaden Nr. 21

 

Hausnummer:

21

Alte Hausnummer:

15

Erste Erwähnung:

1798

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

11 - Haus Nr. 15 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

932, 459, 443, 440,439 - Ein Klein-Häusel

 

Besitzer:

 

1798

Simon Löfler Katharina uxor

1812

Leopold Gröbel Juliana uxor

1836

Hofmann Franz Johanna uxor

13. Mai 1873

Anna Hofmann 1/2

14. Juli 1885

Mathäus Traun 1/2

 

Martina Hofmann (Traun) 1/2

5. Februar 1915

Mathäus Traun 1/1

12. Februar 1915

Mathäus Traun 1/2

 

Rosalia Traun 1/2

21. November 1931

Breuer Johann 1/2

Breuer Marie

26. Juli 1933

Traun Mathäus 1/2

Traun Rosalia 1/2

25. August 1933

Hieß Rupert 1/2

Heiß Rosa 1/2

3. Oktober 1939

Hofmann Franz 1/2

Hofmann Leopoldine 1/2

24. November 1950

Hofmann Leopoldine 1/1

9. Oktober 1956

Mayer Leopoldine 1/1 (Namensänderung durch Heirat)

10. November 1975

Mayer Josef 1/2

Mayer Gerlinde 1/2

 


5.22.     Wiesmaden Nr. 22

 

Hausnummer:

22

Alte Hausnummer:

25

Erste Erwähnung:

1834

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

9 - Kleinhaus Nr. 25 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

946 - Ein Kleinhäusel

 

Besitzer:

 

23. August 1834

Auf eigenem Überlandgrund Folie 447 gestiftet

30. April 1835

Forster Joseph Elisabeth uxor

11. Februar 1876

Katharina Popp

12. Mai 1909

Namensänderung auf Ritsch (Trauschein vom 23. März 1898)

14. Mai 1910

Konrad Eggenberger 1/2

Adolfine Eggenberger 1/2

24. Juli 1935

Eggenberger Johann 1/2

Eggenberger Josefa 1/2

6. September 1961

Eggenberger Josefa 1/1

2. September 1965

Eggenberger Johann 1/1

 

 

 


5.23.     Wiesmaden Nr. 23

 

Hausnummer:

23

Alte Hausnummer:

14

Erste Erwähnung:

1799

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

10 - Kleinhaus Nr. 14 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

934 - Ein Klein-Häusel

 

Besitzer:

 

 

Anno 1799 mit herrschaftlicher Bewilligung auf eigenen Überland „Gründen“ erbaut

1799

Martin Krupsch Theresia uxor

1819

Der Witwer allein

1819

Heirat mit Susana

1831

Die Witwe allein

9. Dezember 1851

Anton Fraihsl 1/2

Maria Fraihsl 1/2

25. Februar 1909

Franz Krupsch

12. Juli 1909

Agnes Krupsch

22. September 1909

Konrad Eggenberger 1/2

Adolfine Eggenberger 1/2

24. Juli 1935

Eggenberger Johann 1/2

Eggenberger Josefa 1/2

6. September 1961

Eggenberger Josefa 1/1

2. September 1965

Eggenberger Johann 1/1

 


5.24.     Wiesmaden Nr. 24

 

Hausnummer:

24

Alte Hausnummer:

19

Erste Erwähnung:

1800

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

 

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

 

„Altes Grundbuch“:

 

 

Besitzer:

 

1800

Mit herrschaftlicher Bewilligung auf eigenem Überlandgrund erbaut Anton Kasses

1804

Andreas Kasses

1812

Schandl Franz Katharina

1831

Litschauer Franz Anna Maria uxor

21. August 1875

Litschauer Johann 1/2

Litschauer Maria 1/2

21. Juli 1908

Litschauer Johann 1/2

Litschauer Maria 1/2

16. Februar 1939

Litschauer Johann 1/2

Litschauer Leopoldine 1/2

6. April 1976

Altmann Franz 1/2

Altmann Maria 1/2

 

 

 


5.25.     Wiesmaden Nr. 25

 

Hausnummer:

25

Alte Hausnummer:

20

Erste Erwähnung:

1804

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

8 - Kleinhaus Nr. 20 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

939 - Ein Klein-Häusel

 

Besitzer:

 

1804

Mit herrschaftlicher Bewilligung auf eigenem Überlandgrund erbaut ...

1804

...

1819

Grabner Jakob

1834

Stangl Joseph Anna uxor

1836

Stangl Lorenz

1838

Heirat mit Katharina

1842

Hies Jacob Franzisca

26. Juni 1868

Jacob Hiehs 1/2

Franziska Hiehs 1/2

15. Jänner 1887

... Eipelthauer 1/2

Anton Hiehs 1/2

21. Juni 1887

Hiehs Heinrich 1/2

Hiehs Johanna 1/2

15. Februar 1889

Franz Jony 1/2

Agnes Jony 1/2

4. Juli 1907

Agnes Dietl 1/2

20. Februar 1915

Agnes Dietl 1/2

Konrad Dietl 1/2

26. Juni 1938

Steiner Franz 1/2

Steiner Hilda 1/2

8. Dezember 1943

Steiner Hilda 1/1

18. Jänner 1971

Steiner Otto 1/2

Steiner Gerta 1/2

 


5.26.     Wiesmaden Nr. 26

 

Hausnummer:

26

Alte Hausnummer:

16

Erste Erwähnung:

1797

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

7 - Kleinhaus Nr. 16 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

931, 454

 

Besitzer:

 

1797

Mathias Löfler Ana Maria uxor

1816

Steiner Franz

1816

Heirat mit Magdalena

1840

Steiner Jacob

1842

Steiner Andre

1844

Steiner Andreas (wahrscheinlich der obige Andre) Johanna uxor durch Heirat

12. August 1867

Franz Schindl 1/2

Franziska Schindl 1/2

8. Juni 1887

August Deutschmann 1/2

Johann Deutschmann 1/2

11. April 1902

August Deutschmann 1/1

21. August 1902

Franz Deutschmann 1/2

Maria Deutschmann

1. Dezember 1906

Ignaz Schwertberger 1/2

Maria Schwertberger 1/2

1. Februar 1954

Anton Schwertberger 1/2 (Anteil von Iganz Schwertberger)

1. März 1954

Anton Schwertberger 1/2 (Anteil von Maria Schwertberger)

6. August 1979

Margareta Schwertberger 1/2

 


5.27.     Wiesmaden Nr. 27

 

Hausnummer:

 

Alte Hausnummer:

 

Erste Erwähnung:

 

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

 

Folie Nr. im Grundbuch der Herrschaft Heidenreichstein:

 

„Altes Grundbuch“:

 

 

Besitzer:

 

 

Gabler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


5.28.     Wiesmaden Nr. 27 („Schramel“)

 

Hausnummer:

27

Alte Hausnummer:

28

Erste Erwähnung:

 

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

6 - Kleinhaus Nr. 28 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Amtsverwaltung Litschau:

427

 

Besitzer:

 

8. August 1879

Jacob Jungherr 1/2

Anna Jungherr 1/2

26. Juni 1887

Gruber Heinrich 1/2

Gruber Theresia 1/2

28. November 1895

Johann Schrammel

28. Oktober 1901

Iganz Schrammel 1/2

Luzilia Schrammel 1/2

9. Mai 1947

Franz Schraml 1/2

Katharina Schraml 1/2

28. März 1978

Schraml Erich 1/2

Schraml Maria 1/2

 

 

 

 

 

 

 


5.29.     Kleinhaus Nr. 8 in Wiesmaden („Bruckner Anton“)

 

Hausnummer:

 

Alte Hausnummer:

8

Erste Erwähnung:

1797

 

Aktuelle Einlagezahl im Grundbuch:

28 - Kleinhaus Nr. 8 in Wiesmaden

Folie Nr. im Grundbuch der Amtsverwaltung Litschau:

928, 436 - Ein Klein-Häusel

 

Besitzer:

 

 

Die Erbauung dieses Kleinhäusels wurde nachstehenden Besitzer ... der Herrschaft auf den eigenen zu Wiesmaden liegenden Überlandgrundstück erlaubt

1797

Johan Pruckner Elisabetha uxor

1838

Prucker Leopold

1840

Heirat mit Elisabeth

3. April 1884

Ignaz Bruckner 1/2

Johanna Bruckner 1/2

9. Dezember 1915

Ignaz Bruckner 1/1

20. September 1921

Anton Bruckner 1/2

Theresia Bruckner 1/2

29. April 1932

Anton Bruckner 1/1

2. Jänner 1945

Anton Bruckner 1/1

30. Juni 1950

Fasching Richard 1/2

Fasching Maria 1/2

1. Februar 1973

Scherzer Erna 1/2 (Anteil von Fasching Richard)

15. März 1973

Scherzer Karl 1/2 (Anteil von Fasching Maria)